Vom erlterlichen Betrieb

zu einem Weltkonzern

Die Geschichte einer Vision…

Alfred Rexroth

Es gibt Zeiten, in denen sich historische Ereignisse derart raffen, dass die Menschen, die in diesem Zeitraum leben, gezwungen sind, an geschichtlichen Prozessen teilzunehmen, die ihr Denken und Tun völlig neu bestimmen.

27. MĂ€rz 1899

Geburtstag von Alfred Rexroth in Lohr am Main in Bayern. Als Ă€ltester Sohn einer Fabrikantenfamilie, die seit vier Generationen ein Stahlwerk im Spessart besaß und leitete, studierte er Ingenieurwesen in NĂŒrnberg.

1923

Alfred Reroth trat in den Familienbetrieb ein und gemeinsam mit seinen Bruder Ludwig hat er den elterlichen Betrieb zu einem Weltkonzern aufgebaut.

1924

Alfred Rexroth wurde 1924 Mitglied der Anthroposophischen Gesellschaft. Schon als Praktikant beim Unternehmen “Kommenden Tag”, entstand aus den Ideen der sozialen Dreigliederung, sein Wunsch.

1960

In den 1960er Jahren war das Unternehmen Rexroth Mannesmann so gewachsen, dass fĂŒr Alfred Rexroth der Entschluß gereift war, einen anderen Weg einzuschlagen, um seinen Wunsch nach partnerschaftlichen Betriebsformen umzusetzen.

Er löste seine Anteile aus dem Unternehmen heraus und grĂŒndete und beteiligte sich an Unternehmen und Institutionen, die seinem Gedankengut nĂ€her lagen.

1972

In dieser Zeit hat er den Betrieb Otto Leh in Berlin gekauft und seit 1972 in Marienfelde, Motzener Strasse unter dem Namen alfred rexroth fĂŒhren lassen. Die Firma Otto Leh war ein typischer Berliner Zulieferbetrieb fĂŒr Metallwaren, also Blechbearbeitung und Werkzeugbau.

In dieser Zeit wurde neben dem betrieblichen Interesse, viel Aufmerksamkeit auf den richtigen Umgang mit Kapital und der Beteiligung der Mitarbeiter am Geschehen in den Unternehmen gelegt. Dabei entstand unter anderem die Verwaltungsgesellschaft Neuguss, die das „Erbe“ von alfred rexroth weiterfĂŒhren sollte. Große Teile seines Vermögen gingen in Unternehmens-Beteiligungen, Engagements in der biologisch dynamischen Landwirtschaft, Kunst, Bildung, Ausbildung, in der Form von Stiftung, Schenkung oder Beteiligung.

____________________________________________________

Die Firma alfred rexroth GmbH & Co. KG verdankt diesem Schaffenswunsch von alfred rexroth, bis heute ihr Dasein. alfred rexroth hat durch eine Schenkung an die Neuguss, bzw. an die von ihm mit- begrĂŒndete gemeinnĂŒtzige Treuhandstelle in Bochum, einen Weg gefunden, dass das Unternehmen alfred rexroth sich selbst gehört und durch die Fa. Neuguss einen besonderen Schutz erfĂ€hrt. Diese Schenkung wurde durch VertrĂ€ge so gestaltet, dass ĂŒber ein partiarisches Darlehen, Geld aus dem Unternehmen, gemeinnĂŒtzigen Zwecken zugefĂŒhrt wird.

Ihm war wichtig dabei, dass die Mitarbeiter diesen Weg aktiv begleiten und bewusst mitgehen, um eine partnerschaftliche Betriebsform fortwĂ€hrend weiter zu entwickeln. Das Leitbild „Durch Partnerschaft zum Erfolg“ hat immer noch Bestand und ist fĂŒr die weitere Entwicklung unumstĂ¶ĂŸlich.

1975

Das Unternehmen hatte in den achtziger Jahren nur den beschrÀnkten Markt in West-Berlin, erst mit der Wende wuchs das Unternehmen dann rasant. 1975 wurde noch durch Betreiben von alfred rexroth eine Zweigstelle der Fa. alfred rexroth in Bayern, dem Ort Veitshöchheim, geschaffen.

1990

1990 kam mit der Wende der ehemalige „Ostbetrieb“ von der Fa. Otto Leh in Brandenburg, im Ort Rhinow dazu. Der Markt war jetzt offen und das Unternehmen wuchs in kurzer Zeit. Großkunden waren froh, dass Fa. alfred rexroth sich in dem neuen Bundesland Brandenburg engagierte und sich somit ein wachsender Partner mit fortschrittlichen und schuldenfreien Betrieben den wachsenden Anforderungen stellen konnte.

2006

Im Jahr 2006 ist die Fa. alfred rexroth GmbH & Co. KG  auf das GrundstĂŒck Motzener Strasse 25 umgezogen. Mit einem Schlag, hat sich die ProduktionsflĂ€che verdoppelt und auch die Mitarbeiterzahl ist von 72 auf ĂŒber 150 Mitarbeiter, innerhalb weniger Jahre, gewachsen.

2022

Heute ist das Unternehmen ein Lieferant fĂŒr verschiedenste Produkte und Baugruppen, die an nationale wie internationale Kunden geliefert werden. Die Innovationskraft der Menschen im Unternehmen, zusammen mit neuester Technik sorgen dafĂŒr, dass den Anforderungen der Kunden an beste QualitĂ€t, Liefertreue und Service Rechnung getragen werden kann. Dabei lassen wir uns durch unseren Leitspruch „Durch Partnerschaft zum Erfolg“ in unserem tĂ€glichen Schaffen leiten.

2023

Neue, innovative und zukunftweisende VerÀnderungen sollten nun mit einem neuen Logo und einer neuen InternetprÀsenz unterstrichen werden.

2033

Wir haben nicht nur Visionen. wir haben eine genaue Vorstellung davon, wo unser Unternehmen hinsteuert. Wir haben ein konkretes Bild der Zukunft unseres Unternehmens und unserer Mitarbeiter, wer wir in drei Jahren sein werden und wie wir dies gemeinsam mit unserem Team erreichen wollen. Eine nachhaltige, intelligente Zukunft fĂŒr Betrieb und Mitarbeiter.